Bewusst Atmen

Nimmst Du Dir Zeit in Deinem Alltag für Bewusstes Atmen?

 

Was assoziierst Du mit den Begriffen "erster Atemzug" und "letzter Atemzug" - und was liegt dazwischen? Atemlosigkeit? Schweratmigkeit? Atemprobleme? Platzangst? Asthma? Beklemmungen? Hyperventilation?

 

Unser Atem steht für unsere Fähigkeit, Leben aufzunehmen.

 

Welch eine Freude, wenn ein Neugeborenes seinen ersten Schrei von sich gibt.

Ist dieser erste Atemzug nicht ein Wunder?

 

Gott haucht uns mit dem Atem das Leben ein.

 

Wir alle sind Kinder Gottes, wir alle sind durch unseren Atem mit Gott verbunden.

Doch allzu oft gerät dies in Vergessenheit.

 

So lasst uns wieder Atmen lernen!!!

 

Zu lernen, aus dem Bauch heraus zu atmen, kann Dein Leben verändern.

 

"Dein Mumm entsteht nicht in deinen Muskeln. Dein Mumm entsteht in der Tiefe deines Atems. Die Länge und Tiefe deines Atems entsprechen deinem Halt im Leben."

Yogi Bhajan    

 

Mit diesen Worten möchte ich Dich ermuntern, liebevoll mit Dir selbst umzugehen.

Nimm Dir anfangs wenigstens 5 Minuten Zeit für Deinen Atem, versenke Dich in Deinen Atem, besorge Dir Bücher, befasse Dich mit Yoga - was auch immer.

Dein Körper ist ein heiliges Gefäß, in dem Deine Seele wohnt. Sorge gut für ihn!

Beginne, Dir bewusst zu werden, dass nur Du selbst die Macht über Deinen Körper hast.

 

Wann immer Du erkennst, wann immer Du Dir bewusst wirst, dass Du in Anspannung bist, in Widerstand, in einem Zustand der Angst, in einem Zustand der Aufregung, Wut...       

Dann ATME !!!

 

Probier's aus - es kostet Dich nichts außer ein paar Minuten Deiner Zeit - und genau diese Minuten könnten sich auf Dauer lebensverlängernd auswirken.

 

Ein paar Gedanken zum Atmen

  • kennst Du die Aufforderung: "Haltung einnehmen, gerade stehen, Brust raus, Bauch rein"? Das führt leider zur oberflächlichen Lungenatmung, die einfach unnatürlich ist.
  • Versuch doch mal, durch Deinen Bauch zu atmen. Wenn Du auf dem Rücken liegst, Deine Hände auf den Bauch legst, kannst Du beim Einatmen und Ausatmen das Heben und Senken Deiner Hände wahrnehmen. Wenn es Dir zur Gewohnheit geworden ist, durch den Bauch zu atmen, spürst Du das natürlich auch im Sitzen oder Stehen.
  • Bei der Bauchatmung öffnet sich Dein Zwerchfell und Deine Lungen können sich bis zur vollen Kapazität füllen. Dein Blut wird mit reichlich Sauerstoff angereichert, was all Deine Organe anheizen wird, ganz besonders die Nervenzellen Deines Gehirns. Dein Denken wird immer klarer.
  • Vielleicht merkst Du mit der Zeit, dass manche Kleidungsstücke Dich davon abhalten, richtig zu atmen. Wofür wirst Du Dich entscheiden? Lieber für die Jeans in der kleineren Größe oder für mehr Energie durch gesundes Atmen?
  • Im Bauchraum ist der Sitz des 3. Chakras. Dieses Energiezentrum wird auch Solarplexus genannt. Hier findet unter anderem auch die emotional-mentale Verarbeitung von Erfahrungen statt. "Wut im Bauch", Überforderung, Verzweiflung, Angst, Machtlosigkeit können sich hier zeigen. Was hat das mit der Atmung zu tun? Stell Dir vor, Du hast Wut im Bauch und gleichzeitig verkrampft sich Dein Bauch, weil Du in der Brustatmung bist. Hört sich nicht so toll an, oder? Wenn Du beginnst, konsequent durch den Bauch zu atmen, wird sich Entspannung einstellen - auf körperlicher als auch auf emotionaler Ebene.
  • Es gibt noch soviel mehr, das durch bewusstes Atmen erreicht werden kann. Bei meinen Buchempfehlungen findest Du ein wunderschönes, anschauliches Buch über Kundalini Yoga. In diesem Buch führen illustrierte Anleitungen Schritt für Schritt durch die acht Energiezentren des Körpers und damit auch zu unseren Potenzialen, bzw. Gaben, die dort in uns verborgen liegen.

Claudia Eva-Maria Pollack

HerzensKommunikation und Bewusstes Sein

lebendig